Fußball mal ganz anders

Wetten, dass Sie so ein Buch noch nie gelesen haben? Axel Hacke erzählt Fußball – verspielt wie Ribéry, klug wie Lahm und sensibel wie Robben

Wenn man hört, dass die Edelfeder des Süddeutsche Zeitung Magazins, Axel Hacke, ein Buch über Fußball geschrieben hat, drängen sich unweigerlich zwei Fragen auf: Warum Axel Hacke? Und: Was will der uns denn noch Neues über Fußball erzählen? Die Antworten auf diese Fragen fallen nach der Lektüre des schönen Büchleins leicht. Warum also Axel Hacke? Ganz einfach: Er ist nicht nur fußballbegeistert, sondern er hatte auch noch ein Leben vor der Zeit als gefeierter Kolumnist und Bestsellerautor.

Und in diesem Leben war Hacke unter anderem Sportreporter. Dies bringt mit sich, dass er über großes fußballerisches Wissen verfügt. Sein Buch strotzt vor liebevoll arrangierten Details, die er mit leichter Hand in den Text streut. Angenehm ist dabei, dass Hacke sein Wissen niemals wichtigtuerisch vor sich herträgt, sondern es charmant mit scharfen Beobachtungen in völlig neue Zusammenhänge hineinkomponiert. Außerdem erzählt Hacke wunderbare Anekdoten aus dem Reporterleben, etwa wie er als Berichterstatter früher mit der Schreibmaschine auf den Beinen im Stadion saß und tippte, weil es noch keine Computer, geschweige denn Kabinen für Journalisten gab.

Und so verbinden sich in den fluffig geplauderten Geschichten Begeisterung mit Fachkenntnis. Kicken mit Quitten. Was aber kann uns Axel Hacke noch Neues über Fußball erzählen? Nun, dies ist die große Kunst, die dieser Autor beherrscht und die viel zu tun hat mit seiner Sprachgewandtheit, seiner Lust am Wortspiel und seiner Freude, logische und verrückte Zusammenhänge zwischen Menschen, Dingen, Gefühlen und Ereignissen herzustellen, auf die man niemals kommen würde. Das Neue, das uns Hacke mit diesem Buch schenkt, ist sein ganz spezieller Zugang zum Thema.

Staunend liest man, dass er genau genommen gar kein Fan sei: Weil er nicht nur einer bestimmten Mannschaft anhänge. Sondern dem Fußball insgesamt. Berührend ist es zu lesen, wie Hacke seine ersten Dribbelversuche unternahm: „Als ich elf Jahre alt war, spielten wir Fußball mit allem, was sich treten ließ. An der Bushaltestelle kickten wir mit Quitten. Auf dem Pausenhof mit flach gedrückten Kakaotüten. Auf dem Heimweg von der Schule mit Butterbrotpapier… Zum Kicken war uns alles recht. So fing alles an – für mich.“ 

Deutschland gegen Frankreich Diese große, persönliche Reise durch die Welt der Fußballgefühle führt bis in die Gegenwart: Hacke schildert, wie er während der WM 2006 mit seinem Sohn das Finale Deutschland gegen Frankreich nachspielte: „Ich war aufgrund meines hohen Alters Frankreich, mein Sohn Deutschland. Leider hatten wir nur ein Tor zur Verfügung…“ Hacke echauffiert sich köstlich darüber, dass er Peter Handkes Die Angst des Tormanns beim Elfmeter einmal auf einem Fußball- Büchertisch entdeckte: „Dazu jetzt mal, ganz im Ernst: Das ist kein Fußballbuch! Es wird auch nie eines werden. Ich will es nie wieder auf einem Fußballtisch sehen!“ Sein eigenes, also Hackes Fußballgefühle, würden wir sehr gerne auf vielen Fußball-Büchertischen sehen. Denn es ist eines, das herausragt: durch seinen Stil, seine sprachliche Ribéry-haftigkeit und weil es den Ball mit einem völlig neuen Drall ins Tor schießt.

 

Axel Hacke

Geboren 1956 in Braunschweig, lebt Axel Hacke gegenwärtig als Schriftsteller und Journalist in München. Von 1981 bis 2000 arbeitete er als Reporter und Streiflicht-Autor bei der Süddeutschen Zeitung, für deren Magazin er unter dem Titel Das Beste aus aller Welt seit Jahren eine viel gelesene Alltagskolumne schreibt. Seine journalistische Arbeit wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet: unter anderem mit dem Joseph-Roth-Preis (1987), dem Egon-Erwin-Kisch-Preis (1987 und 1990) und dem Theodor-Wolff-Preis (1990). Hackes Bücher, zu denen mehrere Bestseller, darunter Der kleine Erziehungsberater, Der kleine König Dezember und Oberst von Huhn bittet zu Tisch, gehören, wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Sein neuestes Werk Fußballgefühle gibt es auch als Hörbuch. Und weil sich hierfür Axel Hacke selbst ins Studio gesetzt hat, ist es ein besonderer Genuss. Denn keiner liest Axel Hacke so gewitzt, amüsant und gefühlvoll wie: Axel Hacke.


Axel Hacke
Fußballgefühle
978-3-88897-933-0
176 Seiten
16,00 Euro
Kunstmann