Verrückter Roadtrip mit Kind und Kegel

Unterhaltsam, doch nie seicht: Bestsellerautorin Jojo Moyes jongliert mit den Gefühlen ihrer Leser – zwischen Lachen und Weinen

Ein Cover mit Schnörkelschrift ist ein sicherer Hinweis auf typische Frauenlektüre. Dazu eine alleinerziehende Mutter im Mittelpunkt: Bingo! Männliche Leser wird das erst mal abschrecken. Zu schade, Jungs! Denn Jojo Moyes erzählt die Geschichte von Jess, die sich mehr schlecht als recht durch den Alltag schlägt, so brillant, dass man ihren neuen Roman Weit weg und ganz nah ins Regal zu den großen Erzählern stellen wird – zwischen Nick Hornby und John Irving. Es ist ein Liebesplot, der den Leser 512 Seiten lang an die Handlung fesselt. Doch der Roman besitzt darüber hinaus jenen Tiefgang, den Millionen Leser schon von Ein ganzes halbes Jahr kennen, Moyes' letztem Bestseller um einen lebensmüden Querschnittsgelähmten.

„Ich bin sicher nicht Dostojewski oder Hemingway“, so die Autorin im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. „Aber ich kann eine gute Geschichte erzählen, die vielleicht nicht immer so verläuft, wie der Leser denken mag.“ 

 

Skurrile Reisegesellschaft 

Zwei Welten prallen in Weit weg und ganz nah aufeinander: Da ist Jess, die als Putz- und Barfrau gerade das Nötigste zusammenkratzt. Mit Tochter Tanzie, die Mathematik lieber mag als Lippenstift, und Stiefsohn Nicky, der Eyeliner benutzt und von den Nachbarn drangsaliert wird, lastet viel Verantwortung auf Jess' Schultern. Niemals würde sich ihr Weg kreuzen mit dem Erfolgspfad, auf dem Computergenie Ed unterwegs ist.

Doch dann begehen beide, Ed und Jess, schicksalhafte Fehler ... Nach einer nächtlichen Havarie sammelt der luxusverwöhnte Ed Jess, Tanzie, Nicky und ihren stinkenden Hund Norman ein und es startet ein furioser Roadtrip. Wird Tanzie die Matheolympiade gewinnen? Wie reagiert Single Ed auf die Anziehungskraft von Jess? Und was passiert, wenn Jess' Geheimnis ans Tageslicht kommt? Weit weg und ganz nah ist ein Pageturner, der seine Leser garantiert zum Weinen und zum Lachen bringt.

 

Jojo Moyes

44, ist in London aufgewachsen. Bevor sie Autorin wurde, studierte Moyes Soziologie. Heute fügt sie sozialkritische Themen in ihre Romane ein. Moyes begann als Journalistin. Durch ein Stipendium kam sie zum Independent, wo sie ihren Mann kennenlernte. Das Paar lebt mit drei Kindern auf einem Hof in Essex. Moyes wurde mehrfach ausgezeichnet. Ein ganzes halbes Jahr verkaufte sich weltweit drei Millionen Mal.


Jojo Moyes
Weit weg und ganz nah
978-3-499-26736-9
512 Seiten
14,99 Euro
Rowohlt POLARIS