Der Jesus-Deal

Wieder ein Meisterwerk - Die fesselnde Geschichte um das Jesus-Video nimmt unerwartete Wendungen

Als Andreas Eschbach vor sechzehn Jahren seinen Kultroman Das Jesus-Video veröffentlichte, hatte er ursprünglich nicht vor, eine Fortsetzung zu schreiben. Doch dann kam ihm eine Idee, die ihn einfach nicht mehr losließ. So entstand Der Jesus-Deal, ein glänzend geschriebener Thriller, der an Das Jesus-Video anknüpft und zugleich ein eigenständiger Roman ist. Doch blicken wir zunächst zurück: Bei Ausgrabungen findet der Archäologe Stephen Foxx in einem 2.000 Jahre alten Grab die Bedienungsanleitung einer Videokamera, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen soll. Für diesen Fund gibt es nur eine Erklärung: Der Tote, ein Mann der Zukunft, muss in die Vergangenheit gereist sein und versucht haben, Jesus Christus zu filmen. Es beginnt eine turbulente Jagd nach dem Jesus-Video …

 

Ein unglaublicher Plan

In Der Jesus-Deal spitzt sich die Geschichte weiter zu. Wer hat das originale Jesus-Video gestohlen? Stephen Foxx war immer überzeugt, dass es Agenten des Vatikans gewesen sein müssen und dass der Überfall ein letzter Versuch war, damit ein unliebsames Dokument aus der Welt zu schaffen. Es ist schon fast zu spät, als er die Wahrheit erfährt: Tatsächlich steckt eine Gruppierung dahinter, von deren Existenz Stephen zwar weiß, von deren wahrer Macht er aber bis dahin nichts geahnt hat. Die Videokassette spielt eine wesentliche Rolle in einem alten Plan, der nichts weniger zum Ziel hat als das Ende der Welt …

 

Über den Autor - Andreas Eschbach

Der studierte Luft- und Raumfahrttechniker wurde 1959 in Ulm geboren. Er schreibt bereits seit seinem 12. Lebensjahr. Bekannt wurde der Autor vor allem durch seinen Thriller Das Jesus-Video (1998), der drei literarische Preise gewann und ein Bestseller wurde. Mit Eine Billion Dollar, Der Nobelpreis und Ausgebrannt stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf.


Andreas Eschbach
Der Jesus-Deal
978-3-431-03900-9
733 Seiten
22,99 Euro
Lübbe