Die Quelle

Albtraum statt Neuanfang

Die Quelle hat mich wieder.“ So lautet der erste Satz dieses beeindruckenden Romans, der einen sogleich in seinen Bann zieht. Ruth wollte mit ihrem Mann Mark und ihren Kindern neu anfangen, draußen auf dem Land, im Haus an der Quelle. Doch eine Dürre überzieht ganz England. Nur auf ihr dreißig Morgen großes Grundstück im Westen der Insel fällt noch Regen. Ruths Familie hat als einzige noch Wasser und ein fruchtbares Stück Land – und kann sich glücklich schätzen. Doch das vermeintliche Paradies, in dem sie leben, wird zu ihrer ganz persönlichen Hölle, denn es kostet das Leben eines Kindes – und bald kann Ruth nicht einmal mehr sich selbst trauen.

Die Quelle ist ein aufwühlender psychologischer Roman von zwingender Spannung, mitreißend erzählt von Catherine Chanter, der Neuentdeckung aus England: eine Frau, ein Mann und ihre Familie in einer Extremsituation, die uns jederzeit treffen könnte – und die Frage: Was ist grausamer, die Natur oder die Menschen? Der große internationale Bestseller, der mit seiner verstörenden Aktualität und atmosphärischen Kraft die Leser über alle Grenzen hinweg fesselt, wurde mit dem Lucy Cavendish Fiction Prize prämiert und erscheint weltweit in über 20 Ländern.

 

Autorenportrait

Catherine Chanter ist im Südwesten Englands aufgewachsen und lebt seit vielen Jahren in Oxford. Neben ihrer Arbeit als Lehrerin und mit psychisch kranken Jugendlichen hat sie schon immer geschrieben, zum Beispiel fürs Radio, und Kurzgeschichten und Lyrik veröffentlicht, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde.


Catherine Chanter
Die Quelle
978-3-651-02195-2
480 Seiten, 16,99 Euro
FISCHER Scherz