Kühn hat zu tun

Spannend, pointiert und ganz nah dran am Leben - Nach seinen Bestsellern Maria, ihm schmeckt's nicht! und Das Pubertier legt Erfolgsautor Jan Weiler endlich einen neuen Roman vor

Es scheint, als wäre Jan Weiler auf Erfolg abonniert: Sein erstes Buch Maria, ihm schmeckt’s nicht! – 2009 mit Christian Ulmen und Lino Banfi in den Hauptrollen verfilmt – gilt als eines der erfolgreichsten Romandebüts der letzten Jahre. Mit dem Pubertier hat der Autor zuletzt das perfekte Buch für die ganze Familie geschrieben, der Titel stürmte unmittelbar nach Erscheinen die Bestsellerlisten und stand mehrere Wochen auf Platz 1. Mit dem Großstadtroman Kühn hat zu tun ist Weiler schon wieder auf dem Weg nach oben. Nach Settings mit autobiografischem Charakter wagt sich der Autor diesmal auf persönlich eher unvertrautes Terrain:

Sein Protagonist Martin Kühn arbeitet bei der Polizei. Der 44-jährige Kühn ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt auf der Weberhöhe, einer Neubausiedlung nahe München. Einst stand dort eine Munitionsfabrik. Aber was es damit auf sich hatte, weiß Kühn nicht so genau. Es gibt ohnehin viel, was er nicht weiß: zum Beispiel, warum von seinem Gehalt als Polizist nach allen Abzügen nur ein verschwindend geringer Betrag zum Leben bleibt. Wieso sich alle Frauen Pferde wünschen. Ob er sich ohne Scham ein Rendezvous mit seiner rothaarigen Nachbarin vorstellen darf. Warum er jeden Mörder zum Sprechen bewegen kann, aber sein eigener Sohn nicht mal zwei Sätze mit ihm wechselt.

Welches Geheimnis er vor sich selber verbirgt. Und vor allem, warum sein Kopf immer so voll ist. Kurz: Kühn ist Ehemann, Freund, Vater, Polizist und Nachbar – und reichlich überfordert. Als eines Tages ein alter Mann erstochen aufgefunden wird, muss er zudem erleben, wie ihn sein eigenes Leben rechts überholt. Pikant: Das Opfer liegt gleich hinter Kühns Garten in der Böschung. Jetzt hat Kühn sehr, sehr viel zu tun ... Wetten, dass nicht nur Weilers eingeschworene Fangemeinde diesen Fall lieben wird. Übrigens: Der Autor tourt regelmäßig mit Lesungen. Im Internet finden Sie einen Termin in Ihrer Nähe.

Ein sehr kluges Buch darüber, wo das Böse wohnt: unter deutschen Dächern
— Denis Scheck

Autorenportrait

Jan Weiler 1967 in Düsseldorf geboren, ist Journalist. Als Chefredakteur beim Magazin der Süddeutschen Zeitung berichtete er vor rund zehn Jahren über seine Erfahrungen als deutscher Schwiegersohn in einer italienischen Familie. Daraus entstand sein erstes Buch – und der Weg durch die Bestsellerlisten war nicht aufzuhalten. Als freier Schriftsteller verfasst Weiler neben Romanen auch Kolumnen, Drehbücher, Hörspiele und Reportagen. Er lebt mit Frau und zwei Kindern in Icking bei Starnberg sowie in Umbrien. Weitere Infos und Termine unter www.janweiler.de


Jan Weiler
Kühn hat zu tun
978-3-463-40643-5
320 Seiten
19,95 Euro
Kindler