Killing Lessons

Wenn das Grauen dich einholt … Ein alter Schriftsteller und ein Mädchen, versteckt in einer einsamen Hütte: Dieser Thriller von Saul Black ist knallhart und grandios

Ein einsames Haus in den verschneiten Bergen Colorados: Als Rowena Cooper aus der Küche in den Hausflur tritt und die beiden Typen mit den Gewehren sieht, weiß sie sofort, dass es um sie geschehen ist – und es nichts gibt, was sie noch tun kann für ihre zehnjährige Tochter Nell, die draußen im Wald Rehe beobachtet. Als Nell aus dem Wald zurückkehrt, liegt ihre Mutter in einer riesigen Blutlache. Ein Mann mit zotteligen Haaren kommt die Treppe herunter, das Gewehr in der Hand. Nell ist wie gelähmt. Doch im letzten Moment stürmt sie mit aller Kraft aus dem Haus und in den vertrauten Wald hinein. Einer der Killer rennt so dicht hinter ihr, dass sie sein Hecheln hören kann. Aber sie überlistet ihn, hängt ihn ab. Mit letzter Kraft schleppt sie sich zu einer einsamen Hütte und bricht zusammen.

Mörderisch hart, unfassbar spannend.
— TV Movie, 13.03.2015


Killerduo mit bizarrer Handschrift

In der Behausung lebt ein schwerkranker Schriftsteller, der über den Krebstod seiner Frau nicht hinwegkommt. Beim Anblick des blutüberströmten Mädchens ahnt er, dass es hier um ein Verbrechen geht. Aber was soll er tun, wenn der Täter den Spuren des Mädchens im Schnee folgt? Welche Optionen hat er überhaupt noch? Diese Frage stellt sich auch Detective Valerie Hart vom San Francisco Police Department. Seit längerem ist sie einem Killerduo auf den Fersen, das mehrere bizarre Morde verübt hat. Die Handschrift der Täter ist unverkennbar: Sie hinterlassen an und in den Leichen ihrer Opfer kleine Plastikfiguren. Was dies bedeuten soll, ist rätselhaft. Bis die Täter im kalifornischen Santa Cruz ein neues Opfer entführen.


Autorenportrait

Wenn Autoren einen Kollegen hymnisch loben, dann ist dies ein gutes Zeichen. Bei dem Thrillerautor Saul Black war dies gleich mehrfach der Fall, Kollege Lee Child etwa bezeichnete Killing Lessons als „unglaublich gut“. Aber auch die New York Times genoss einen „atemlosen Thriller, der so schön wie erschreckend ist“. Der Name Saul Black ist das Pseudonym des britischen Erfolgsautors Glen Duncan.


Saul Black
Killing Lessons
978-3-426-51610-2
512 Seiten
9,99 Euro
Knaur TB