Umweg nach Hause

Roadmovie mit Rollstuhl

Ein Roman wie ein Roadmovie, der beweist: Minus mal minus ergibt am Ende plus. Hauptfigur Ben ist 40 Jahre alt und mitten in einer Krise – er hat einen schweren Schicksalsschlag hinter sich und mittlerweile keinen Penny mehr in der Tasche. Nach einem Crashkurs in „häuslicher Pflege“ heuert er bei Trevor an. Der 19-Jährige sitzt wegen einer Muskelerkrankung im Rollstuhl. Trev ist nicht nur unheilbar krank: Gleich nach der Diagnose kratzte sein Vater Bob die Kurve. Zwar bereut dieser den Fehler inzwischen, doch keiner in der Familie will Bob verzeihen.

Eine bittersüße Reise zurück ins Leben
— Washington Post

Ausgerechnet Pfleger Ben überzeugt Trev, seinem Dad noch eine Chance zu geben. Schließlich brechen die beiden in Washington State mit einem  VW-Bus auf nach Salt Lake City – ein Trip quer durch die USA. Auf diesem Umweg nach Hause erlebt das Duo viele Abenteuer: Sie gabeln die Anhalterin Dot auf, „Typ harte Schale weicher Kern“; sie treffen die schwangere Peaches, „eine Optimistin mit sonnigem Gemüt“ sowie Elton, der auf Bewährung entlassen ist und aussieht „wie ein gehäutetes Wiesel“; sie werden von einem Auto verfolgt, in dem jemand völlig anderes sitzt als vermutet, kommen an den unglaublichsten Sehenswürdigkeiten vorbei und lernen dabei schließlich etwas Wichtiges: Dass man sich seinen Problemen stellen muss. Ein mitreißender Roman voller Situationskomik, der einfach glücklich macht.


Jonathan Evison

Geboren 1968 in Kalifornien, feierte er 2008 mit seinem Debüt Alles über Lulu einen Welterfolg. Kritiker verglichen ihn mit Salinger oder Dickens. Neben vielen Auszeichnungen erhielt Evison für das Buch den renommierten Washington State Book Award. Wer gerne Englisch liest: Mit West of Here liegt ein dritter Roman des Autors vor.


Jonathan Evison
Umweg nach Hause
978-3-462-04659-5
384 Seiten
19,99 Euro
Kiepenheuer & Witsch